Dr. Anica Plaß​mann

 Privatpraxis für

Paar- und Sexualtherapie

"Aufklärung und Selbstbefriedigung"

- Fortbildung -

"Liebes Dr. Sommer-Team, ...."

Die Aufklärung von Kindern und Jugendlichen ist angesichts der Darstellung von Sexualität im TV und Internet zunehmend früher wichtig. Die mediale Aufbereitung des Themas "Sex" ist oft leistungsorientiert und brutal. Moralische Haltungen werden in einer Art Schwarz-Weiß-Denken berücksichtigt. Aktuell heisst es allgemein, Sex ist toll, bringt stets einen Orgasmus, wenn man(n) ihn "richtig" macht, und man muss ihn zwingend haben, um sich als Mann oder Frau zu beweisen. Die Jungen und Männer haben "ewig geile Stecher" zu sein, die es "ihrer Bitch so richtig besorgen". Sex spielt sich nur unterhalb der Gürtellinie ab und ist oft eingebettet in eine Art Prostitutions-Moral. Und das Dr. Sommer-Team müht sich in x. Generation fachkundig mit erotischer Erste-Hilfe ab.

Auf der anderen Seite gibt es die romantischen Darstellungen von Verliebtsein, Seelenverwandtschaft und ewiger Treue im Sinne eines "und sie waren glücklich bis ans Ende ihrer Tage". Die Akteure dieser Szenerien existieren nur vom Kopf bis zum Bauchnabel. Leider verschwimmt der Rest vor lauter Weichzeichner. Und alles jenseits dieser Romantik-Grenze ist "porno", "eklig" und macht Angst. Völlig verständlich, denn was wir nicht wissen, macht halt Angst!

Und wie passt das zusammen? Wo ist die genussvolle Mitte?

Aus meiner Sicht als Sexualtherapeutin mit umfangreichen Erfahrungen durch meine Arbeit mit Jugendlichen und ihren Familien gibt es dazu vieles zu sagen.

An allererster Stelle natürlich die Eltern, aber auch Erzieher und Berater der Jugendhilfe sind den Kindern und Jugendlichen so nah, dass sie ein alternatives Bild von Sexualität vermitteln können: Wohlwollend, realistisch und entängstigend. Gerade in der Pubertät, die nicht umsonst in der Fachliteratur als eine der gravierendsten Lebenskrisen bezeichnet wird, kann ein selbstsicherer Elternteil oder eine anderweitig nahestehende Person viel Halt geben. Gute Startbedingungen für eine angemessene Aufklärung sind, sich in der Thematik "fit" zu fühlen und auch darüber sprechen zu können und zu wollen ...

... und wenn das nicht funktioniert, gibt es ja immer noch BRAVO, Youporn und zig literarische Anleitungen, wie das mit dem Sex denn so ist ...

Inhalte der Fortbildung:

Wann geht´s los?

  • Wann erwacht die kindliche Sexualität?
  • Was ist "normal" und ab wann gilt es, sich Sorgen zu machen?
  • Woran erkenne ich den Beginn der Pubertät?

Was geht ab?

  • körperliche und psychische Veränderungen bei Mädchen und Jungs

Mein Genital verändert sich - und nun?

  • Umgang mit dem eigenen Geschlecht: Vom Namen für "es" und für einen guten Start mit ihm/ihr in eine spannende Lebensphase

Wer bin ich?

  • Zeit, Raum und Sicherheit, um in Ruhe auszuprobieren: Schauen, tasten, spüren ...

Ich liebe mich selbst

  • Masturbation und wie ich´s mir schön machen kann
  • Warum sich einige über Bewegung in Fahrt bringen und andere ganz starr sind
  • Muss ich denn überhaupt Selbstbefriedigung machen?

Woran erkenne ich einen Orgasmus?

  • Fakten über Körpervorgänge
  • Varianten, sich (gegenseitig) in Fahrt und bis zum Orgasmus zu bringen

Was passiert eigentlich bei der Erregung?

  • Ideen, Vorstellungen und Gerüchte zum Thema "Orgasmus"
  • Über angebliche Sexunfälle, die "Vagina dentata", Sex mit einem "American Pie" und der landläufigen Ansage: "Größer ist immer besser"

Aber die Anderen machen ...!

  • Unterstützung auf dem Weg zu sexueller Selbstsicherheit

Das Erste Mal:

  • Was so alles wichtig sein kann ...

Und für die erwachsenen "Aufklärer":

  • Wie beginne ich ein Gespräch über Sex?
  • Wie kann ich mit meiner eigenen Unsicherheit und Scham umgehen?
  • Wie kann ich z.B. meiner Tochter/meinem Sohn vermitteln, dass ich ihre/seine Grenzen achte?
  • Welche Haltung habe ich selbst zu Themen wie Liebe, Treue, Promiskuität, Verhütung, Pornos - und was ist mein Ziel in dem Gespräch?
  • Wie vermittle ich unaufdringlich: "Ich bin für Dich da!" ?
  • Und was mache ich, wenn wir im Gespräch in eine Auseinandersetzung geraten?

Sie haben in der Fortbildung Gelegenheit, in geschützter Umgebung Erfahrungen in Rollenspielen, Übungen aus der systemischen Beratung sowie Selbsterfahrungseinheiten zu sammeln und möglichst realitätsnah die Echtsituation zu erproben. Zusätzlich können Sie sich auf Augenhöhe mit gleichermaßen Betroffenen austauschen und fundierte Rückmeldungen und hilfreiche Anregungen bekommen.

Termine:

1. Modul:                 11. - 12. August 2012

2. Modul:                 14. - 15. September 2012

3. Modul:                 28. - 29. September 2012

Teilnahmegebühr:

Je Modul 210,- € inklusive Steuer

Zeiten:

Freitags 16.00 - 20.00 Uhr

Samstags 10.00 - 16.30 Uhr

Ort:

Kiel

Extra:

Professionals-Modul

für Lehrer, Pädagogen und Erzieher:

Wie präsentiere ich das Thema "Sex" vor einer Gruppe?

  9. - 10. November 2012

Freitag 16.00 - 20.00 Uhr

Samstag 10.00 - 18.30 Uhr

280,- € inklusive Steuer

(Intensive Kleingruppenarbeit;

deutlich reduzierte Teilnehmerzahl)

Das Professionals-Modul kann zusätzlich gebucht werden.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an mich unter 0431-7397510 oder unter [email protected]